Bestager

Foto eines älteren PaaresFoto 1, der erste Blick: Wow denk ich, die Bestager, also bestes Alter, über 50, Opa und Oma dürfen heute hipp sein, mit Pferdeschwanz und so. Ich nenne sie Stefan und Beate und stelle mir vor wie sie gerade aus einem Rolling Stones Konzert kommen und beschwingt auf einen Mate-Tee gehen.

Foto eines älteren Paares mit GehhilfeFoto 2, der ganze Blick: Wow denk ich wieder, wir dürfen Gebrechlichkeit zeigen, authentisch sein, wie toll. Obwohl, ein kleines bisschen tut mir Stefan leid, mit dem Ding auf dem Stones Konzert, in der Menge….naja, wenigstens kann er sitzen.

Quelle: Aldi-Prospekt

Delphin

Foto Delphin kuesst FrauIch bin schon einmal mit Delphinen geschwommen. Naja schwimmen ist zu viel gesagt. Wir, also die Touristen, durften ins Wasser, alle einmal den Delphin anfassen und dann in Position bringen für die spektakulären „guck mal ich war dabei“-Fotos. Für eines der Fotos drücken die Delphine Dich von unten an den Fußsohlen hoch. Das Wasser war trüb und die Gefühle gemischt, schließlich schwimmen mir ziemlich große Tiere um die Beine. Die Fotos verkaufen sie Dir für 150 Dollar. Mein Foto ist super. Übrigens, Delphinhaut fühlt sich an wie nasse Plastiktüte.

Speicherplatte

CartoonCartoon-Text: Er, mit dem Handy: Machst Du keine Aufnahme vom Konzert? Sie: Doch! Nennt man Gedächtnis!!

Find ich gut, ich merk mir viel analog. Meine Speicherplatte kann auch mal mit der Frau drumherum ins Wasser fallen oder sich der Witterung aussetzen, es rostet oder fault nicht zu Lebzeiten und bis auf «morgens hochfahren» und ein paar «Wackler» ist meistens alles da.

 

Speisebrei

Bild StrassenbahnIch sitze morgens um 7:00 Uhr in der Strassenbahn und wir halten an einer Ampel. Neben uns steht ein Tanklaster mit der Aufschrift „Speisereste“ und „K305“.

Aus dem Lastwagen führt ein dickes Rohr in ein ausgezeichnetes Restaurant. Ich stelle mir drinnen ein sehr grosses Spülbecken mit Horrorfilm-Abflusshäksler vor, dort beginnt das Rohr, das in dem Tanker endet.

Was machen die mit den Speiseresten? Vielleicht machen sie damit Auffüllgrundstoff für billiges Hundefutter? Oder teures Hundefutter? Oder es geht gleich als Speisegrundbrei nach Afrika? Vermutlich liege ich völlig falsch und es wird zu Verpackungsmaterial recycelt. Mal ehrlich, in den Möbelmärkten kann man es am Endprodukt noch riechen.

PS: Hab’s rausgefunden, aus Speiseresten machen sie Biogas und Strom.

Griechenlanglauf

Text: Gleichenlanglauf.....Gestern Abend schicke ich meiner Freundin ein interessantes Naturfoto, schreibt sie zurück „Duschgel“! Hä, Duschgel?! Ich musste dreimal gucken, bis ich das Wort „Dschungel“ richtig eingelesen habe. Das macht mir Angst. Auf dem beigefügten Foto habe ich dreimal „Griechen“langlauf gelesen und kürzlich „übersetzt aus dem Evangelischen“ statt richtig „aus dem Englischen“ und in die Auto-Waschanlage bin ich „mutig“ statt „mittig“ eingefahren. Naja, zu letzterem gehört immer auch ein bisschen Mut.

Tattooärmel

Tattooärmel am Arm
Das Foto einer Freundin nach Erhalt mit einem fröhlichen “Kraisch”!

Gerade habe ich im Internet Tattoo-Ärmel bestellt. Echt jetzt. Ich selbst bin nicht der Typ für Tattoos, habe nur ein Klitzekleines, quasi aus Versehen entstanden. Aber mit Ethnomustern tätowierte Arme find ich irgendwie cool. An Männern jedenfalls. Bei Totenköpfen oder Tigern auf den Oberschenkeln von jungen Damen überlege ich regelmässig wie schmerzhaft weglasern ist. Soviel ich weiss, sind „Arschgeweihe“, also die Tattoos auf Nierenhöhe, bereits wieder „out“. Ausserdem werde ich im Thermalbad bereits mit älteren Damen konfrontiert, deren ursprüngliche Adler wie faltige Eulen aussehen. Hoffentlich werden die Falten-Unterspritzungen bald billiger und Ganzkörper-Thermalbadtauglich.

Warum die Ärmel? Die verschicke ich und zaubere meinen Freundinnen mit «schrägen» Päckchen ein Lächeln ins Gesicht.

Heinz

Foto BekanntschaftsanzeigeIn den 90ziger-Jahren habe ich auf eine Bekanntschaft-Anzeige geantwortet und so Heinz kennengelernt. Wir waren uns auf Anhieb sympathisch, es reichte für ab und an mal ins Kino, mehr aber auch nicht. Dann bin ich umgezogen, habe mehrfach die Telefonnummer gewechselt und gelegentlich auch mal wieder auf eine nette “Er sucht”-Annonce geschrieben. So sind 10-15 Jahre ins Land gegangen.

Eines Tages ruft mich Heinz an, ich bin platt: «Wie hast DU mich denn gefunden, das gibt’s ja nicht» Heinz lacht und sagt: «Gar nicht, Du hast mir wieder auf meine Anzeige geschrieben». Wir haben uns darauf geeinigt, dass er zukünftig sein Inserat erweitert um «ich bin’s», dann weiss ich Bescheid.

Tusnelda

NagellackeFrag ich mich doch letztens woher der Begriff Tussi kommt, von Tusnelda? Es könnte natürlich auch aus dem lateinischen kommen und das weibliche Äquivalent zu Torero sein. Oder eine Mischung aus Opossum, Tunnelblick mit Querverweis aufs Nagellack-Regal?

Da habe ich doch geschwind mal nachgeguckt und Tusnelda stammt von der althochdeutschen Thusnelda ab, von thurs (Riese) und hiltja (Kampf). Bekannte Leute gibt es dazu keine, beliebt war der Name nie und Nagellack gab es vermutlich auch noch nicht. Tussi selbst ergibt keinen Treffer in der Namensbank, aber jetzt kenn’ ich mich aus.

Stoffwechseltropfen

Foto eines FläschchensAb und zu begegnen mir Sachen, da denk ich, das ist jetzt mal ein super Zeug. So geht es mir mit den homöopathischen Tropfen, die den Stoffwechsel anregen und die ich seit Monaten in meine Wasserkaraffe kippe. Ich argwöhne, dass ich die nie mehr absetzen kann, weil mein Stoffwechsel dann gänzlich zum erliegen kommt.

Manchmal ertappe ich mich bei der Überlegung, was mach ich, wenn es Krieg gibt und alle Apotheken sind geschlossen? Naja, vermutlich brauche ich dann keine stoffwechselanregenden Substanzen mehr, so ein Krieg ist ja ein ziemlicher Stress.

Weinspass

Schildcartoon für den Weinverkauf«Weinspass… beim Preis und im Glas!»

Jahrzehntelang bin ich an diesem Schild vorbeigefahren und habe mich jedes Mal gefragt «Hä?». Wieso schiesst das Huhn dem Schwein den Korken in den «Ar…», sieht aus wie Tierporno, ist das nicht anrüchig?

Vor kurzem sind wir langsam mit dem Fahrrad daran vorbei und zum ersten Mal sehe ich, dass das Schwein seinen Ringelschwanz als Korkenzieher einsetzt, hm, manchmal bin ich glaub ich blöd.

Alarm

nur grau
Alltagsgrau

Nachdem ich das ganze Wochenende in der, im Nachhinein unbegründeten, Angst verbracht habe, dass das angekündigte Einschreiben schon wieder ein sauteurer Strafzettel ist, und ich dann am Samstag auch noch im Galopp vom Pferd gefallen bin, sehnte ich mich zutiefst nach etwas mehr Alltagsgrau.

Zur Entspannung bin ich ins Schwimmbad gegangen. Nach nur vier Bahnen ging die Sirene los, Feueralarm, Schulkinder und Babyschwimmen, alles raus und bitte sammeln in den Fluren. Da es kalt war, haben sie erst Handtücher verteilt und uns dann nebenan im Saunabereich abgestellt.

Dort erfolgte dreimal hintereinander die Durchsage: «Achtung, Achtung, besonders auch an die Kinder, Achtung, es kann sein, dass Sie auf nackte Menschen treffen. Das ist okay, die dürfen hier nackt sein, weil das hier ist ein Saunabereich.»

Blattmusik

Foto BlaetterAn einem warmen Sommermorgen habe ich einen Arzttermin. Vor dem Ärztehaus fegt ein Mann Blätter zusammen. Neben ihm steht ein weiterer Mann und pfeift auf einem Blatt das Lied „Guten Abend, gute Nacht“. Soweit habe ich die Situation erfasst, als der Erste mich aufklärt „Er pfeift auf einem Blatt!“, „Ja“ sage ich „und schön macht er das“, die Titelauswahl lasse ich an der Stelle unkommentiert.

Später im Wartezimmer hört man ihn auf der Strasse weiterpfeifen. Ein kleiner Junge fragt seine Mama: „Was ist das für Musik?“, die Mama rät „Glaub‘ Trompete“. Ich mische mich ein und erkläre es ihm. In gleichen Moment höre die Sprechstundenhilfe zum Arzt sagen: „Das ist der Fahrer von einer Patientin, der, der die schöne Musik macht“. Ob der „Fahrer“ weiss, wie viele Menschenleben er mit seiner Musik berührt?