Smiley

Verkehrs-SmileyMein bester Freund Müller und ich fahren ab und zu eine Runde mit dem Fahrrad. Auf dem Rückweg ist da so ein Verkehrs-Smiley, der lacht bei unter/bis Richtgeschwindigkeit. Und das Schöne ist, der lacht auch bei Radfahrern.

Wir fahren zwischen 9 und 16 km langsam und freuen uns jedes Mal, wenn er aufleuchtet. Wie heißt das eigentlich, wenn der Smiley bei Rasern die Mundwinkel runterzieht? Heißen die auch Smiley? Und schließt sich das nicht irgendwie aus?

Töpfchen

Foto KinderpottMein “Leihkind”, ich mache sowas wie ein vorgezogenes „rent an Oma“, war ungefähr drei Jahre alt, als wir auf ihr Töpfchen zu sprechen kamen. Sie hat einen Pisspott, der “Oh, La Paloma Blanca” pfeift, wenn sie pieselt. Ich habe das mal gegoogelt, es gibt sogar zusammenklappbare Kindernotfallurinale in lustigen Wurmformen, da biste platt.

Aber zurück zu besagtem Pisspott, sie widerspricht und sagt “nein, das ist nicht La Paloma”, ich sage:  “ich bin sicher, das ist doch La Paloma”, “Neihein, is nicht Paloma”. Nach einigem Hin und Her haben wir uns für den Schnelltest entschieden und sind ins Bad. Siegessicher sitzt sie auf ihrem Pott und drückt eine Weile, es kommen nur ein paar Tropfen, aber die reichen für ein eindeutiges “Lambada”. Grummel.

Talente

ZeitungsartikelDie Überschrift des Artikels lautete «Nur Eier legt sie keine», das hat mich neugierig gemacht. Bemerkenswerterweise ist sie deutsche Meisterin im Krähen. Ja, krähen! Es gibt seit 5 Jahren eine Gockelkrähmeisterschaft, bewertet werden Authentizität, Körpersprache, Stimme, Darstellung und Ähnlichkeit (?) mit dem imitierten Tier. Toll! Mein Freund Müller kann, was kaum einer weiss, Schlittschuh laufen und eine andere Freundin imitiert Dir jeden Dialekt. Ich kann nichts, ausser komische Blogs schreiben.

Übrigens reitet unsere Krähmeisterin und übt das «krähen» beim ausreiten, die Pferde sind natürlich krähfest.

Wespe

Tote Wespe mit TamponverschlussDa sitze ich kürzlich auf dem Klo und bemerkte vor mir auf dem Boden eine tote Wespe, auf dem Rücken liegend mit dem Plastikschnurzel-Verschluss eines Tampons zwischen den Pfoten, sagt man Pfoten? Wie kam jetzt das? Ist der Verschluss auf sie drauf gefallen als sie schon tot war, oder hat sie beim „fangen“ einen Herzinfarkt gekriegt?

Ich habe den Vorfall mit einer Ersatz-Wespenleiche nachgestellt, siehe Foto. Für dieses Bild wurden keine Tiere getötet, ich habe ausreichend Leichen vor Ort.

Qualitätssicherung

Altes TelefonVor kurzem hatte ich Probleme mit Router und Telefon, alles weniger angenehm, aber “business as usual” für einen erwachsenen Erdling. Darüber hinaus ist der neue Computer kaputt gegangen, den habe ich zweimal nach Ungarn schicken müssen. Die erste Reparatur war nach drei Tagen bereits hinfällig, wir kennen das, es nennt sich Leben.

Mittlerweile bekomme ich nach jedem “Arbeitsschritt” Qualitätskontrolle-Anrufe der jeweiligen Anbieter, es ersetzt mir zunehmend Freundeskreis und Telefonseelsorge. Gestern ein Mitarbeiter der Telekom: “Nur 5 Minuten”, es wurden 25 Minuten, da mir selten jemand mit derartiger Empathie, ohne Widerworte und mit vielen Komplimenten zu meiner Nervenstärke, zuhört. Bei der Gelegenheit habe ich gleich noch das Theater mit der Umstellung auf Digital des Fernsehens mit erzählt. Super, der vom PC hat mich gestern nicht erreicht, ich freu mich drauf, vielleicht mach ich demnächst mal was kaputt…

 

Schwanger

Chris Chriscom Meergeboren Titelfoto vom Buch
ISBN 978-3442305483

Eine Freundin hat mich mit dem Buch “Meergeboren” zusammengebracht, Chris Griscom hat an idyllischem Karibik-Strand im seichten Wasser ein Kind geboren, oder auch mehrere, weiss ich jetzt nicht. Unter anderem gibt es im Buch ein sehr schönes Nacktbild dieser schwangeren, gebräunten, stolzen Frau. Alles was ich sehe ist: Wow, die traut sich unten Haare haben! Vermeintlich hippe Mädels tun sich da schwer. Auch mit den Traumstränden. Soweit ich weiss dürfen Hochschwangere nicht mehr fliegen, also gebären in der Nordsee? Das gibt sicher ganz besonders widerstandsfähige Kinder.

Blink: Wieder kein affiliate Link (Ein Link zu einem Internethändler, der dafür Geld gibt), immer noch im kleinen Kreis, immer noch nur Spass!

Schnurlos

AutoschlüsselEs hat lange gedauert, bis auch ich endlich ein Auto hatte, dass man “schnurlos” öffnen konnte. Also ohne Schlüssel, den man aktiv in die Türe stecken muss.

Mittlerweile habe ich mich derartig an das «piepiep» gewöhnt, dass ich gestern vor unserem Bürohaus stehe, den Autoschlüssel noch in der Hand und «piepiep» mache, ohne Scheiß. Diese Türe blieb jedoch zu. Blondinenwitzpotential? Keinesfalls, als Brünette bin ich nur meiner Zeit voraus.

Nachthemden

Nachthemdenständer
Foto von mir: Stand 7.2019

Jetzt muss ich mich aber mal aufregen. Über Nachthemden! Wir leben im Überfluss und haben alles. Früher gab es nur drei Sorten Haarklammern, rote, gelbe und blaue, heute hat es zwischen taupe und mauve schon zwanzig Schattierungen, aber bei Nachthemden geht es nicht vorwärts. Entweder es gibt diese Oma-Teile, angerüscht in überlang, rosa oder mint mit vielen süssen kleinen Blümchen drauf, oder es hat garantiert einen entzückenden Snoopy oder ein Bärchen oder den Schriftzug “Pssst” als Applikation auf der Vorderseite.

Hallo, ich bin weder zwölf noch neunzig Jahre alt! Ich möchte ein Nachthemd bitte plano, uni, in vernünftigen Farben und Materialien, nix mit flieder oder “nettem” Schriftzug und nix “petit fleur”. Und ich bin nicht allein. Jede Frau, die ich darauf anspreche stimmt mir mit eifrigem Nicken zu, ja, ist ihr auch schon aufgefallen. Ich hoffe das liest eines Tages ein Nachthemdenhersteller und hat ein Einsehen.

Tiefgarage

TiefgarageEs ist Freitagmittag und ich fahre mit Schwung die Anhöhe zur Tiefgaragenausfahrt hoch in der Annahme die Türe öffnet, wie üblich, automatisch.

Die Türe bleibt zu. Jetzt mach was. Ich halte am Hang, steige aus, suche den Sensor und winke prophylaktisch ein wenig mit den Armen. Die Türe bleibt zu. Hm. Ich wieder ins Auto und rolle ganz langsam zwei Stockwerke rückwärts auf meinen Parkplatz zurück. Diesmal zu Fuss wieder an die Türe, wedel und hüpf auf Sensorsuche. Die Tür bleibt zu. Den, auf Plakaten angepriesenen, Wachdienst find ich nicht. Wieso bin ich bisher problemlos aus diesem Parkhaus gekommen?

Zunehmend ratlos begegne ich einer Mitparkerin, der ich mein Leid klage. Sie lacht und erklärt: “Besagter Sensor ist zu Beginn der Anhöhe im Boden eingelassen und ist man einen Tick zu schnell, dann greift er nicht.” Hätte ich die Frau nicht getroffen, so irrte ich noch heute durch dieses Parkhaus. Entstehen so Geister?