Superhelden

Foto mit Abb. Pralinato Eis
Keine Kaufempfehlung – ich stehe dem herstellenden Konzern kritisch gegenüber

Wir sind unter Freundinnen miteinander essen und die Rede kommt auf Schokolade und Eiscreme, was ich nicht mitbekomme. Eine von ihnen liebt das Eis „Pralinato“ (www.frisco.ch). Die Damen unterhalten sich darüber, ich kehre nach kurzer geistiger Abwesenheit zum Gespräch zurück und wundere mich, weil ich die ganze Zeit nur „Pralinator“ verstehe. Meine Gedanken wandern eindeutig in die „peptalk – adult only“-Ecke (nur für Erwachsene). Und innendrin wäre eine Praline, häh, im Vibrator, wozu denn das und schmilzt die da nicht und wozu soll denn das gut sein?

Also vielleicht doch ein mir unbekannter Superheld? Ich mache die Supermann-Geste, den Flugarm mit Faust. Da wird den anderen klar, dass ich null Durchblick habe, was haben wir gelacht.

Eschensterben

Bild einer Esche mit vielen SamenIn meinem Garten steht ein Baum, eine Esche, die ich sehr liebe. Im Sommer hat der Baum viele kahle Äste und produziert sehr viele Samenkapseln. Hm? In solchen eher unbedeutenden Fällen klappt die Antwort-Bestellung ans Universum zügig und am Wochenende ist ein „Eschen“-Artikel in der Sonntagszeitung. Sie erklären, dass die trockenen Sommer die Bäume stressen, weil der Grundwasserspiegel sinkt und gerade die blättrigen Bäume aufpassen, dass sie nicht zu viel Feuchtigkeit über die Haut, äh, die Blätter verlieren. Um dem Sterben vorzubeugen, produzieren sie ganz viele „Babies“, also Samen, zur Nach“wuchs“-Sicherung, das stresst den Baum dann zusätzlich.

Himmel, wie viel Wasser braucht denn so ein Baum? Ich giesse ihn jetzt. Gestern bin ich nach Einbruch der Dunkelheit im Nachthemd rausgeschlichen und habe meine Esche umarmt, ich hoffe das hilft auch ein bisschen.

Clever

Wechseln Sie zu bekannten Problemen, Skype übersetztSkype® gibt in der automatischen Übersetzung bei Versionswechsel den Hinweis „Wechseln Sie zu bekannten Problemen“. Sehr clever, mich spricht das an.

Als Deutsche bin ich obrigkeitshörig und kneife bereits an geschlossenen Waldschranken. Neue Probleme! Ein Alptraum, der mich regelmässig überfordert.

Wo kann ich wechseln, ich mach das.

Navigation

Foto vom NavigationsgerätIn einem TV-Tagesmagazin kam ein Bericht über Jemanden, der mit einem Auto eine Treppe runter gefahren ist, weil das Navigationsgerät gesagt hat „links abbiegen“. Mir ist das auch schon passiert, also nicht mit Treppe, aber mitten auf der Autobahn sagt das Navi plötzlich „rechts abbiegen“. Ich habe es dann nicht gemacht, vermutlich war bei mir die Strecke übersichtlicher. Und weil mein Gehirn gesagt hat „Nein, da ist keine Strasse, das machst Du jetzt nicht“.

Ich denke noch selbst bzw. kann selbst denken, was ich, zugegeben, auch nicht immer möchte. Das wäre doch auch mal eine Partei, SD, Selber Denker oder SDNR, Selber Denker Nicht Religiös. Wobei letzteres klingt Religion ablehnend, das will ich so auch nicht, wie wäre es mit URSD Unabhängig Religiös Selbst Denkend, klingt aber ein bisschen nach UDSSR. Also andersherum SDUR, wie wenn ein Finne „stur“ sagt, das passt dann auch wieder zu meinem Charakter.

Illustre Stoffe

Sonnenstrahl auf dem WasserKürzlich bekomme ich von einem Esoterik-Versand mit einer Lieferung ein Gratisgeschenk: Ein Probe-Sprühfläschchen, das gut tut beim Ansprühen. Die illustren Inhaltsstoffe sind Lapislazuli, Sonnenlinde und silberner Schöpfungsstrahl. Wow! Wie stellt man das denn her?

Also Edelsteine und Linde sind klar. Da sie das vermutlich nur in homöopathischen Potenzen beimischen, reicht eine Art Pinsel, der auf dem Laufband ein Stück Lindenholz und den Edelstein streift und dann den Flaschenhals anstupst. Denk‘ ich mir wenigstens. Aber Schöpfungsstrahl. Ich vermute, es braucht ein industrielles Laufband mit den Fläschchen und einen Innenhof. Bei Mondschein läuft das Band die ganze Nacht durch den Innenhof und alle Fläschchen absorbieren den silbernen Mondschein. Tagsüber ist es dann goldener (Sonnen-)Strahl und in Marokko wäre eine derartige Fabrik bestimmt günstig.

Indianer

IndianerkinderfotoAufgewachsen mit „Echter Indianer kennt keinen Schmerz“ bin ich in der Lage fast alle Zipperlein oder Regungen gekonnt zurück ins Nirwana zu drücken. Robust sein war lange Zeit „in“. Nun, das Blatt wendet und wir „fühlen“ wieder. Alles!

Gut, ich trainiere Körperübungen, lerne mich wieder fühlen und nach einigen Jahren, also jetzt, fühle ich mich wieder. Einerseits bekomme ich inzwischen mal Lust auf Auberginen, weil sie vermutlich einen Inhaltsstoff transportieren, den mein Körper dringend braucht, andererseits tut es auch wieder weh, wenn es weh tut.

DAS sagt einem vorher natürlich keiner und im kleingedruckten stand auch nichts. Jetzt habe ich den Salat! Volle Kanne gefangen zwischen Achtsamkeit und leck mich!

Zeitzeugin

Kalkablagerung auf dem BodenIn der Einfahrt unserer Tiefgarage leckt ein Rohr und es tropft seit einiger Zeit auf den Boden. Das finde ich wieder hochinteressant, auf die Art bin ich Zeitzeugin bei der Entstehung einer neuen Tropfsteinhöhle. Von der Decke hängt sogar schon ein kleiner Zapfen.

Leider befürchte ich, spätestens wenn die Autos aufsetzen machen sie es weg.

Murmeln

Eine Murmel mit Schlumpf draufVor einiger Zeit war ich tanken und stehe an der Kasse, fragt mich die Frau hinter der Kasse: „Sammeln Sie Schlumpfmurmeln?“, „Wie bitte?“, „Ob Sie Schlumpfmurmeln sammeln?“, „Oh, ja gerne.“ Und ich bekomme tatsächlich eine blaue Murmel mit einem rotgesichtigen Schlumpf darauf.

Ich bin angefixt, also der „rote“ Schlumpf ist ja vermutlich der „Wut“-Schlumpf. Den lege ich mal ins Auto, tanke aber das nächste Mal bewusst wieder dort und erhalte meine zweite Schlumpfmurmel, diesmal ist der Schlumpf korrekt blau mit roter Mütze. Ich wollte mich wirklich in die Schlumpfthematik einlesen und weitersammeln, aber dann wurde die Tankstelle abgerissen und ich steh jetzt echt dumm da.

Ketchup

WaldwegEs war Sonntag und mir war das (der?) Ketchup ausgegangen. Am gleichen Nachmittag bin ich mit Freund Müller spazieren, der mir grosszügig seinen Rest-Ketchup mitbrachte. So war ich den ganzen gemeinsamen Spaziergang mit der Ketchup-Flasche unterwegs.

Mal angenommen man hätte uns auf dem Waldweg ermordet, dann ist durchaus denkbar, dass es in einer zukünftigen Kriminal-TV-Sendung heisst: “Bislang nicht hinlänglich geklärt werden konnte der Umstand, weshalb die weibliche Geschädigte eine angebrochene Flasche  Ketchup mit sich führte.”

Hatta Fuck

Hatta fuck auf dem Boden geschriebenGestern war ich spazieren und auf dem Gehweg stand „Hatta Fuck“ mit Smiley, siehe Foto. Ich kenn nur Hatta-Yoga und wundere mich. Nach eingehender Betrachtung könnte es auch Haha Fuck heissen, ist das „Neudeutsch“ für Schadenfreude? Oder freut sich jemand, weil er jemanden Anderen in die Kiste gekriegt hat und es war nachts und er/sie/es war angeschickert?

Das erklärt den schlampigen Smiley und vielleicht hat er/sie/es nach dem Smiley doch noch die Umstände näher erklären wollen…..