Bomber

Altes Foto der ToupierfrisurDa ich einige Zeit nicht zum Friseur konnte, sind die Haare recht lang und ständig im Weg. Ich quengele deswegen ein wenig rum, sagt Freund Müller zu mir: «Mach Dir doch ne´B52!» Bitte was?

B52 (bi fifty two) ist ein achtstrahliger Boing-Langstreckenbomber der US-Luftwaffe von Ende der 1940ziger Jahre. In den sechziger Jahren haben sich die Damen die Haare hochtoupiert bis zum geht nicht mehr und diese Frisur war der bauchigen Flugzeugnase nachempfunden, daher B52.

Hm, dafür sind die Haare noch zu kurz und ausserdem pass ich dann nicht mehr ins Auto.

 

Kopierer

Unser Kopierer lebt. Lässt jemand den Kopier-Deckel offen, macht er Geräusche wie «sssssspfftk» und ich denke, der Arme, er versucht den Deckel anzusaugen.

Manchmal hält er mittendrin an, erst nichts …nichts… und während ich darauf warte, dass er mir den Stinkefinger zeigt, beginnt er zu ruckeln «drrrdr» «drrrdr» und das Display sagt «justiere Gradation». Hä?

Also, Gradation sind die Farbabstufungen, der Kopierer justiert die Farb-Dichte für Kopieraufträge, das dauert. Der Gute bemüht sich den Verlauf von hellen und dunklen Tönen in ein optimal natürliches Kopierergebnis zu bringen. So süss.

Geld

50 Schweizer Franken ScheinVor mir liegt eine 50-Schweizer-Frankennote und ich denke „warum haben die denn eine Kobra auf dem Schein»? Bislang wusste ich nichts von Schweizer Giftschlangen? Das untendrunter hingegen sieht eher aus wie ein Softeis vor der Bergwelt.

Es hat mich eine Weile beschäftigt und daher…, es ist so: Die Schweizer 50ziger-Note stellt den Erlebnisreichtum der Schweiz dar. Das Hauptelement ist der «Wind». Der Wind symbolisiert diesen Erlebnisreichtum und was ich hier sehe ist ein «Drachenflieger vor der Bergwelt».

 

Schule

Foto TintenfüllerMein Leihkind sucht nach einem Schreiber, weil wir unsere Wintersonnenwende-Ritualwunschzettel ausfüllen möchten. Dabei erwähnt sie, dass sie den Füller der Mama ja nicht nehmen darf. Aha. „Warum nicht?“ frage ich. Weil sie erst noch den Füllerführerschein machen müsse. Aha. Füllerführerschein?

Heute fangen Kinder in der Schule mit einem Bleistift an und den Füller dürfen sie erst benutzen, wenn sie den Umgang damit erlernt haben. Zum Beispiel, dass man weniger fest drückt als mit einem Bleistift und wie man nicht kleckert beim Schreiben. Und dafür gibt es eine kleine Prüfung: Den Füllerführerschein.

Also mein erster Führerschein war das Seepferdchen.

Raschelsack

Anzeige für RaschelsäckeKommt meine Freundin mit der, weihnachtlich anmutenden, Anzeige «Grössere Menge Raschelsäcke, neuwertig/gut erhalten bla…zu verschenken» und fragt mich: «Was sind denn Raschelsäcke?» Umpf, kalt erwischt. Mir schiessen Nikolaus, Vogelschutz und Obst, ach nein, das sind ja «Knischtertütle» ins Hirn.

Hier kommts: Der Raschelsack ist ein modernes Verpackungsmittel, dass durch seine ansprechende Netzstruktur einen belüftenden Charakter aufweist. Er wird bevorzugt zur Portionierung und Verpackung von Obst, Gemüse, Kartoffeln und Kaminholz verwendet. Manche Raschelsäcke sind sogar UV-beständig zwecks Lagerung im Freien.

Toll.

DWT/TS

KleinanzeigentextVor einiger Zeit bin ich über diese Bekanntschaftsanzeige, “Netter Er, 51 sucht TS/DWT oder eine dicke Sie“ gestolpert und bei „dicke Sie“ docke ich an, obwohl ich das schon vor 5 Kilo weniger gelesen habe. Neugierig denke ich bei TS an Tätigkeitsschwerpunkt oder Talsperre und DWT klingt sehr nach was aus dem Baumarkt oder war es „Don´t work Tuesday“?

Jetzt recherchiere ich gründlicher und lande ganz fix auf einer Seite „devote Transen Community“. Huch. Aber es gibt tatsächlich auch Infoseiten für ALLE Abkürzungen wie FA für Fat Admirer, Dicke anbeten, wie schön, BBB ist Brille, Bart, Bauch und RRR Rein-Raus-Runter, also eher was für sehr sehr ziemlich kurzfristige Beziehungen.

Unser netter Er sucht eine TS, eine Transsexuelle, die DWT, somit gleichzeitig Damenwäscheträger ist oder eben die dicke Sie. Mein Freund Müller und ich würden  sagen, warum nicht, wenn´s schön macht.

 

Learning bei Doing

StehcloAn manchen Raststätten gibt es nur Stehklos, diese Klo-Löcher, rechts und links ein Keramiktrittfeld und viel frische Luft um den Allerwertesten. Die Tochter meiner Freundin war so um  die acht Jahre rum und musste an einer französischen Autobahn mal Pipi machen. Okay, sie kann das unbedingt schon alleine.

10 Sekunden später kam sie angerannt, den blanken Schrecken ins Gesicht geschrieben: „Mama, Mama, die haben alle Toiletten geklaut“!

Mach Sachen!

Schlangen

Gelbe SchlangeMeine Kollegin hatte einen Schlangentraum und so kamen das Thema auf, wie man wohl weibliche von den männlichen Schlangen unterscheidet.

Abgesehen von äusserlichen Merkmalen und dass der „Sondierstab“ bei Männchen weiter in die „Hemipenistaschen“ eindringt als bei Weibchen, erkennen es Geübte anhand der Druckfestigkeit der Schwanzwurzel. Häufig stellt man das auch durch das „poppen“ fest. Dabei massiere ich mit dem Finger von Schwanzende in Richtung „Kloake“, ich nehme an das ist das „Auswurfloch“, den Hemipenis heraus. Zeigen sich neben der „Kloake“ zwei Punkte, handelt es sich um die Analdrüsen.

Kriegt man den Hemipenis rausmassiert, dann ist es ein Männchen, wenn nicht, dann sperrt sich die Schlange, ist noch zu jung oder eben ein Weibchen.

Hm, sperrige Schlangen, ich wäre auch sperrig, wenn riesige Wesen mir an der Kloake rummassieren wollen.

Wellnessbling

SeeroseDa lieg ich so bei der Thai-Massage und lausche andächtig der bling-bling-Musik. Mir fällt auf, dass es Klaviermusik ist, spielen sie in Asien Klavier? Immer am Ende einer gespielten Notenlinie, auf der Höhe der „Zeilenschaltung“ kommt ein Vogelgezwitscher, hochinteressant.

Das Wellnessberuhig-Gedudel habe ich kürzlich in einer deutschen Thermalanlage „nicht“ repräsentativ hinterfragt. Anlass war eine tätowierte und gepiercte Masseuse. Wir sind ins Gespräch gekommen, weil ich fragte „Hat das arg weh getan?“ Und siehe da, im Gespräch erfahre ich, dass enorm viele Masseure privat Heavy Metall bevorzugen! Leuchtet ein.

(Heavy Metall ist eine Musikrichtung, die manche Menschen als Krach bezeichnen)