Oh Tannenbaum

Prospektausrisse auf ein Dreieck geklebtMein Leihkind, ich mache sowas wie ein vorgezogenes „rent an Oma“, war fast vier Jahre alt und kam just an Nikolaus, dem 6. Dezember, aus dem Kindergarten und brachte einen geklebten „Tannenbaum“, siehe Bild. Ein Dreieck mit Queruntereilungen, drei bis fünf undefinierbare Fetzen aus Zeitschriften mit Mühe ins Dreieck getroffen, Kategorie: Das finden allenfalls die eigenen Eltern schön.

Und natürlich ich, ich lobe ausgiebig: „Da hast du aber einen tollen Tannenbaum gemacht“. Die Kleine kontert: „Wieso Tannenbaum? Das ist eine Eneungpiamitt“, bitte was? Eine „Enneeeeeungspiamitt“, sie guckt mich an als wär ich grenzdebil. Beim dritten Anlauf kapiere ich es: Ernährungspyramide! Ich brech zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.